Freitag, 11. Januar 2019

Fünfkorn Fränzchen nach Ketex

So gut sind mir noch keine Brötchen gelungen. Eine schöne Kruste und innen zart und fluffig.

Ich habe die Brötchen nicht geteilt sonder im ganzen gelassen, also eher Franz als Fränzchen.

Hier ist das Rezept.









Blutorangen Marmelade mit Banane

Sehr schmackhaft und fein, und mal die etwas andere Marmelade.

Ich koche Marmelade immer mit dem Gelierzucker 3:1, da wird die Marmelade nicht zu süß und der Fruchtgeschmack ist intensiver.

Bei dieser Marmelade wurde das Fruchtfleisch von der Schale getrennt und mit den Bananen püriert.
Ich hatte insgesamt 1200 g Frucht und 400 g Gelierzucker. Nicht zu vergessen etwas Zitronensaft.
Also 900 g Blutorangen und 300 g Bananen.




Falafel mit Gemüse

Dieses Mal sind mir die Falafel richtig gut gelungen, der Geschmack und die Konsistenz waren
perfekt.

Ich hatte da:
2 mittelgroße Dosen Kichererbsen abgetropft
1/2 bis 1 Bunt Petersilie
3 El Semmelbrösel
2 Eier
Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel

Alles mixen, je nach festigkeit noch etwas Paniermehl dazu geben.




Ketex Silvestergebäck mit La Banette T 65

Diese Brötchen sind gut gelungen.

Das Rezept gibt es hier.





Ein Pulli für Saskia

Das neue Weihnachtsgeschenk ist in Arbeit, ein feiner zarter Pulli, nach der Art Isabell Kreamer
Diese Pullis sehen extrem lässig aus mit ihren überlangen Ärmeln, genau das Richtige für Saskia.
Der Pulli wird als Typ Raglan gestrickt, was ich aber nicht machen werde, nach dieser Art sollte der Pulli zwischendurch ab und an mal anprobiert werde, was aber hier nicht der Fall ist, es soll ja ein Geschenk sein. So habe ich mal wieder eine Anleitung bei Drops Wolle gefunden, diese werde ich allerdings dann für mich etwas abändern.

Die Wolle ist Air, ebenfalls von Drops.

Anleitung Pulli

Pulli Isabell Kraemer





Ein gedrehtes Stirnband

Für Kathrin gibt es ganz spontan ein gedrehtes Stirnband, sieht etwas kniffelig aus, ist es aber nicht.

Nach diesem Video gearbeitet klappt es auf Anhieb.

Ich hatte 14 Maschen angeschlagen und mit Nadelstärke 5 gearbeitet. In einer Länge von 24 cm die Maschen geteilt und die Arbeit gedreht und nach weiteren cm abgekettet.

Hier gibt es die Anleitung.





Donnerstag, 27. Dezember 2018

Spitzkohlsalat mit Schnittlauch und Mandelblättchen

Dieser Salat ist mal was ganz anderes, der wird so gerne bei uns gegessen und ist so schnell und ohne viel Aufwand gemacht. Das Rezept wurde beim Perfekten Dinner vorgestellt und fand dort schon großen Anklang. Ich habe den Salat jetzt auch schon öfter gemacht und hat jedem gut geschmeckt.


Das Rezept gibt es hier.


Weihnachts Plätzchen von Kathrin

Das erste Mal habe seit Jahren habe ich keine Plätzchen gebacken. Es fehlte mir schon, dieses Vorweihnachtliche Ritual und den Plätzchen Duft. Da wir unsere Ernährung umgestellt haben, sind Süßigkeiten nur in einem geringen Maße erlaubt. Wenn man verschiedene Sorten bäckt kommt schon eine ordentliche Menge zusammen, die dann ja auch fast alle gegessen werden. Da war es doch schön, dass unsere Kathrin so gerne bäckt und und uns eine leckere Auswahl an Plätzchen geschenkt hat. Die waren so lecker. Vanille Kipferl, Schwarz-Weiß-Gebäck, Schokostreifen, Mandelstreifen, Kakao Kugeln und Traumstücke. Wir haben uns sehr darüber gefreut und immer ein paar zu Kaffee und Tee genießen können. Vielen Dank liebe Kathrin.


Die Vanille Kipferl sind von Schwester Julia, nach einem Rezept der Oma, die schmecken sooo gut.

So schön verpackt mit vergoldeten Anhängern, die Kathrin selbst gestaltet hat, sehr schön.

Schummel Tiramisu


Dieses Dessert war sehr Figur freundlich.
Es bestand aus Joghurt 0,2 % Fett, Magerquark und Creme Fine 15%. Ich habe den Joghurt mit dem Quark und etwas Milch cremig gerührt und mit etwas Vanillezucker gesüßt. Die Creme Fine mit Sahnesteif aufschlagen und unter gehoben..


Außerdem hatte ich da:
1 Glas Waldheidelbeeren,
frische Heidelbeeren und Himbeeren
etwas Kartoffelstärke (mit Kartoffelstärke wird das Angedickte klar, mit Speisestärke trüb)
2 Packungen Mandel Spekulatius von Bahlsen (der ist am Feinsten)

Die Waldheidelbeeren in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft auffangen, den Saft mit der Stärke leicht binden und etwas abkühlen lassen, die abgetropften Beeren unterheben.

Eine Form mit einer Schicht Keksen auslegen. Ein Drittel der Creme darauf verteilen, die angedickten Beeren darüber geben, die frischen Beeren darüber verteilen, wieder eine Schicht Creme, eine Schicht Kekse und zum Schluss nochmal Creme darüber geben. Mit Kakao und Zimt bestäuben.

Ich hatte von allem noch etwas übrig, ich habe die Kekse fein zerkrümelt und unter die Creme gehoben, anschließend habe ich alles in Gläser geschichtet.




Ziegenkäse Taler auf Salat

Eine sehr schöne Vorspeise-

Das Dressing habe ich nach diesem Rezept gemacht.


Als Blattsalat hatte ich eine Tüte gemischter Salat mit Rote Beete Blätter und eine Schale Feldsalat.


Dazu kam eine Rolle Ziegen Frischkäse, dünne Apfelscheiben, Bacon, Honig, Thymian, Himbeeren und Walnüsse.

Die Apfelscheiben mit je einer dicken Scheibe Ziegenkäse belegen, mit Thymian bestreuen und und etwas Honig darüber geben. Die Walnüsse mit etwas Puderzucker rösten. Alles auf ein Backblech geben und kurz unter den Grill geben. Das Dressing zubereiten und mit dem Salat mischen. Alles schön anrichten.


Weihnachten in den Fünfzigern

An die Weihnachtzeit in unserer Kindheit erinnere ich mich gerne. Es war wirklich eine ruhige besinnliche Zeit. Wir waren wie die Kinder auch heute gespannt auf den Nikolaus oder auch auf das Christkind.



Der Nikolaus kam mit dem Knecht Ruprecht, der Nikolaus in prächtiger Robe und der Knecht Ruprecht war schwarz im Gesicht und rasselte mit der Kette, oh je da hatten wir Kinder mächtigen Respekt vor. Am nächsten Morgen war unser Schuh gefüllt mit ein paar Leckereien. Die Betonung liegt auf ein paar. Er besuchte uns auch im Kindergarten, dort bekamen wir dann eine Tüte mit Plätzchen, Apfel und Mandarine drin.

Was dauerte es doch lange bis das Christkind endlich kam, da wurden einige Wünsche wahr. Einmal eine Puppe, ein anderes mal eine selbst gemachte Puppenstube, was waren doch glücklich, dass mancher Wunsch in Erfüllung ging.

Traditionell gab es an Heilig Abend Kartoffelsalat mit Würstchen und natürlich die selbst gebackenen Plätzchen von der Mutter.

Neuer Pulli für Saskia


Der Anfang ist gemacht. Ein neuer Pulli für Saskia ist in Arbeit, das nächste Weihnachtsfest kann kommen. Auch hier stricke ich mit der kuscheligen Alpaka Wolle Air von Drops. Die grobe Anleitung ist ebenfalls von Drops.

Diese Anleitung hier und er soll so aussehen wie dieser Pulli nach Isabell Kraemer












n

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Rehblatt

An Heiligabend gab es zur Vorspeise einen bunten Salat mit Ziegenkäse und Himbeer Dressing.
Zur Hauptspeise eine Rehschulter, dazu Rotkohl mit Apfel und Spätzle aus dem Kühlregal,
und als Nachtisch ein Schummel Tiramisu.

Wir haben den Abend ganz gemütlich verbracht, am 1. Weihnachtstag traf sich die Familie im Hotel Dreesen zum Brunch, es war sehr schön nochmal mit allen zusammen zu sein. Es wurde viel erzählt, auch von alten Zeiten. Es war wie immer sehr schön.

Nun zum Rehblatt oder auch Schulter genannt.

Hier gibt es das Original Rezept. Ich habe es etwas abgeändert. Der Einfachheit halber.


Zuerst wird die Silberhaut abgetrennt, ebenfalls das untere Stück am Gelenk, denn das passte so nicht in den Bräter. Die Silberhaut und das daran haftende Fleisch und den abgetrennten Knochen verwahre ich für die Soße.

Ich habe das Fleisch mit gemahlenen Wildgewürz eingerieben, in Folie verpackt und über Nacht in den Kühlschrank getan. Am nächsten Tag habe ich das Fleisch noch mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Für die Soße hatte ich folgende Zutaten genommen.
Sellerie, Möhren und Porree grob gewürfelt, 1 Zwiebel grob gewürfelt
1 Flasche Rotwein
1 Glas Wildfond und das Glas später mit Wasser gefüllt (habe ich noch dazu gegeben)
2 El Tomatenmark
1 geh. El Mehl
10 Wachholderbeeren
1 Lorbeerblatt
3-4 Pimentkörner
1Tl Pfefferkörner
2 Nelken
getr. Rosmarin und Thymian

Etwas Butterschmalz im Bräter erhitzen und die Rehschulter von allen Seiten kräftig anbraten, aus dem Topf nehmen. Dann in dem verbliebenen Fett das Gemüse, die Zwiebel und die Sehnen-Fleischreste und den Knochen rösten, das Tomatenmark dazu geben kurz mit anschwitzen. Das Mehl darüber stäuben und anschwitzen. Nun die Gewürze dazu geben und mit einem drittel Rotwein den Bratenansatz losköcheln.

Dann so verfahren mit der Soße wie hier in diesem Rezept.



Eine Kuscheldecke für Saskia

Nun ist es soweit, es ist Weihnachten und die Decke wird als Geschenk weiter gereicht. Die Überraschung war groß.

Die Decke besteht aus bunten und melierten Quadraten. Die Wolle ist von Drops und nennt sich Air. Ich habe immer mit zwei Fäden gleichzeitig gestrickt, so wurde sie wunderbar zart und kuschelig.

Die Quadrate bestanden aus 20 Maschen in kraus rechts gestrickt mit 16 Kraus Rippen in der Höhe.

Die Quadrate habe ich zusammen gehäkelt und auch die Umrandung.











Samstag, 22. Dezember 2018

Super schöne Weihnachtsgrüße von Jana und Anne

Zwei liebe Mädels aus der Eifel haben uns ganz besondere Weihnachtsgrüße gesendet. Sie haben sich solche Mühe damit gegeben, so das die Bilder einen Ehrenplatz in der Küche gefunden haben. Vielen Dank Mädels, wir haben uns sehr darüber gefreut.




Nussbrot nach Cookie und Co

Dieses Brot mit Walnüssen ist etwas Besonderes, es schmeckt sehr gut und als Geschenk findet es großen Anklang.  Die Walnüsse haben wir von unseren Freunden aus der Eifel. Sie brachten uns außerdem auch eine Kiste Boskopf Äpfel mit, die ich dann zu Apfelkompott verarbeitet habe, das schmeckte so richtig nach Eifel Heimat. Liebe Freunde, vielen Dank nochmal dafür.

Das Rezept gibt es hier.

Hier habe ich einmal die einzelnen Arbeitsschritte vermerkt, so wie das Brot backe.




Der Brotteig kommt in eine mit Walnussöl ausgeriebene Form zur Gare.


Zur Gare benutzte ich ein Gärkörbchen aus geschliffenen Holz, man kann aber auch ein Sieb mit einem Tuch auslegen und mit Mehl ausstreuen.


Dieses Brot und auch viele andere werden in einem Gusseisernen Topf gebacken, dieser wird im Ofen mit aufgeheizt. Diese Art zu backen hat den Vorteil, dass man den Backofen nicht befeuchten muss, denn im Topf selber reguliert sich das von alleine und man erhält eine super tolle Kruste. Preiswerte Töpfe dazu gibt es bei Ikea.


Hier ist der Teig schön aufgegangen. Nun wird er vorsichtig rund gewirkt, im Original Rezept gibt es Tipps dazu.


Rundwirken oder auch Falten


Nun kann der Teig in das Gärkörbchen




Nun decke ich das Körbchen locker mit einer Mülltüte ab


Das Brot ist schön aufgegangen und kann in den heißen Topf. Vorsicht, immer mit Schutz den Topf anfassen und auch den Deckel.



Der Topf glüht.


Damit ich das Brot ohne mich zu verbrennen in den Topf bekomme, lege ich ein Blatt Backpapier darauf und drehe das Körbchen um, fasse das Backpapier an den Enden an und lasse das Brot mit dem Papier in den Topf gleiten.. Schließe den Deckel und backe wie es im Rezept beschrieben ist.




Der Topf danach, sehr heiß.


Unbedingt Topflappen oder anderen Schutz benutzen.